Portrait: co2online – “We Reach the Environmentalists Who Don’t Know They’re Environmentalists”

Deutsch unten!

Launching an occasional series of interview “portraits” of various initiatives and individuals, chiefly in Berlin’s sustainability scene.

Even the quiet, out-of-the-way intersection in the “Schöneberger Insel” has the feeling of a green enclave, housing a cluster of little storefronts with environmental slogans in the windows. Bit by bit, the initiatives co2online and SEnerCon have opened a total of eight small offices in this idyllic corner of Berlin.

The goal of co2online is simple but ambitious: “To reduce the consumption of heat and electricity by private households and thus lower CO2 emissions.” At the same time, its network of partners is so diverse – ranging from the media, politicians and professional associations to craftsmen and manufacturers – that it raised a fundamental question for me: What is the actual target group? And: who are the key actors for tackling climate protection?

Media project manager Falko Müller gave me a run-down on the development of the projects and their areas of focus. Co2online’s founder is Federal Cross of Merit recipient Johannes Hengstenberg. The multifaceted social entrepreneur – among other things, he has acted as the director of the Munich Theater Festival – set himself the eminently pragmatic goal of “quantifying energy savings”. He developed energy savings guides which ultimately developed into the campaign “Klima sucht Schutz” (Climate Seeks Protection), which has been financed since 2004 by the German Environmental Ministry and still forms the heart of co2online. Co2online is a non-profit organization, while the sister company SEnerCon offers consulting, engineering and programming expertise.

By now co2online offers 20 different online guides which have been consulted over 3.3 million times in recent years, enabling savings of 2.2 million tons of CO2-emissions. The online guides are interactive tools that make it child’s play to determine whether it’s worth buying a new refrigerator – in financial as well as environmental terms – how quickly a solar power system on the roof would pay for itself or how your electricity consumption compares to the rest of the German population.

“In early 2009 we introduced the Energiesparkonto (Energy Savings Account), a kind of super guide where you can enter your electricity, water and heating consumption over the years. It offers you a quick overview – but it also shows you the best places to save money and shows a balance sheet of your savings.”

Another important campaign is the “Heizspiegel” (heat index). On the one hand, a community can set up a heat index, analogous to a rent index; on the other hand, both landlords and especially individual households can have their heating costs checked. “You’re told how your own building compares with other buildings. You send in your heating bills, and you get very concrete information back.”

You see, “our target group is the end consumer, and that’s who profits most from our work. Our partners, such as the media, trade associations and politicians, help us to offer our services in many places throughout the Internet. For example, Spiegel Online has integrated our guide into its website. Spiegel Online profits because this lets them offer their users an additional service. The consumers profit because it offers them concrete information about how to save money and protect the climate, and of course we profit because we reach more people this way. In total we have a network of about 700 partners.”

This brings us back to my fundamental question: what are the key target groups? Or, put more provocatively: what can I do, as one little consumer? Isn’t it the “big” politicians and businesses who ought to take action?

“If anyone is key, it’s the consumer. Both politics and business are more reactive elements. Parties want votes, and businesses want to produce products that people want to buy,” says Falko Müller. But how do you reach the consumer? “We have a different approach than other projects. We appeal to conservative home-builder types, as well as renters who have different motivations for wanting to use resources efficiently. Very often the incentive is the financial savings that can be calculated using our tools. That’s why – unlike other campaigns – we can reach the environmentalists who don’t know they’re environmentalists. The people who are put off if you go to heavy on the morals and the climate protection, but who are interested in efficient solutions and don’t like waste.” But don’t these people just move on again and forget about the real issue? “Not necessarily”, says Falko Müller. “We make sure that the guides show people how much in the way of CO2 emissions they’ve prevented with their actions. That makes a lot of people stop and think, because they see how easy it is to contribute toward climate protection – and save money at the same time.”

In future co2online plans to move into other areas as well, especially food and clothing. Here, too, the aim is to quantify the “energy budget”, allowing consumers to compare apples and oranges – at least as far as the CO2 footprint is concerned.

April saw the launch of co2online’s first European project: the European Citizens Climate Cup. “For one year, national teams made up of private households in Ireland, Denmark, Latvia, Germany, Great Britain, Spain, Italy, Malta, Greece and Bulgaria will compete for the Climate Cup title based on the sum of their personal energy savings.” After all, there is no better means of European understanding than the language of soccer! The energy savings account plays a central role in the Climate Cup: all the participants enter their energy data there, making it possible to compare energy savings.

To the best of Müller’s knowledge, co2online has hardly any international competition for its quantifying approach and its consulting tools. Thus the concept and the individual guides are often exported to other countries; for instance, for several months the solar roof guide has been successfully used in Greece. With an eye to transatlantic dialogue, I’d be very interested to know whether there are any similar approaches in the USA – and if not, the tools offered by co2online could be a perfect fit for this gap in the market, providing the right partners could be found…

***

Auftakt einer lockeren Reihe mit Interview-Porträts von verschiedenen Initiativen und Akteuren vor allem der Berliner Nachhaltigkeitsszene.

Schon die ruhige, etwas versteckt liegende Straßenkreuzung auf der Schöneberger Insel mutet wie eine grüne Enklave an: lauter kleine Ladenfronten mit Umweltslogans in den Fenstern. Tatsächlich handelt es sich um die acht Büros von co2online und SEnerCon, die sich in dieser idyllischen Ecke nach und nach angesiedelt haben.

Das Ziel von co2online ist ehrgeizig, doch einfach: „Den von privaten Haushalten verursachten Heizenergie- und Stromverbrauch zu senken und die damit verbundenen CO2-Emissionen zu reduzieren“. Das Partnernetzwerk dagegen ist so vielfältig – Medien, Politiker und Verbände, Handwerker und Hersteller – daß es für mich eine grundsätzliche Frage aufwarf: Was ist die eigentliche Zielgruppe? Auf welche Akteure kommt es beim Klimaschutz überhaupt an?

Medienprojektmanager Falko Müller gab mir einen Überblick über die Entwicklung und Arbeitsschwerpunkte der Projekte: Gegründet wurde co2online von Bundesverdienstkreuzträger Johannes Hengstenberg. Der vielseitige Sozialunternehmer, der u. a. auch das Theater-Festival München geleitet hat, trat mit dem überaus pragmatischen Anspruch an, „Energieeinsparungen messbar zu machen“. Aus den von ihm entwickelten Energiespar-Ratgebern ging die Kampagne „Klima sucht Schutz“ hervor, die seit 2004 vom Bundesumweltministerium gefördert wird und bis heute das Kernstück von co2online bildet. co2online ist eine gemeinnützige GmbH, während sich das privatwirtschaftliche Schwesterunternehmen SEnerCon um Beratungs-, Ingenieurs- und Programmiertätigkeiten kümmert.

Inzwischen bietet co2online 20 verschiedene Online-Ratgeber an, mit denen in den letzten Jahren insgesamt mehr als 3,3 Millionen Beratungen abgeschlossen wurden und die damit den Ausstoß von 2,2 Millionen Tonnen CO2-Emissionen verhindert haben. Die Online-Ratgeber sind interaktive Werkzeuge, mit denen man spielend leicht ermitteln kann, ob sich der Kauf eines neuen Kühlschrank lohnt (sowohl finanziell als auch aus Umweltschutzgründen), wie schnell sich eine Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach amortisieren würde oder wie viel Strom man eigentlich im Vergleich zur Bundesbevölkerung so verbraucht.

„Seit Anfang 2009 gibt es das Energiesparkonto, eine Art Superratgeber, in den man über viele Jahre seinen Verbrauch an Strom, Wasser und Heizenergie eintragen kann. So bekommt man schnell einen Überblick – aber das Konto berät einen auch, wo man am besten sparen kann und bilanziert die Einsparerfolge.”

Eine weitere wichtige Kampagne ist der „Heizspiegel“. Einerseits kann eine Kommune einen Heizspiegel (analog zu einem Mietspiegel) anlegen; andererseits können Vermieter, aber vor allem einzelne Haushalte ihre Heizkosten prüfen lassen. „Man bekommt mitgeteilt, wie das eigene Haus im Vergleich zu anderen Häusern steht. Indem man seine eigenen Heizkostenabrechnungen einsendet, kriegt man sehr konkrete Informationen an die Hand.“

Denn „der Endverbraucher ist unsere Zielgruppe, und derjenige, der von unserer Arbeit am Meisten profitiert. Mit Hilfe unserer Partner, wie Medien, Verbände, Politiker, können wir unsere Services an vielen Stellen im Internet anbieten. Zum Beispiel hat Spiegel Online unsere Ratgeber auf der Seite integriert. Davon profitiert Spiegel Online, weil die Seite ihren Nutzern einen zusätzlichen Service anbieten kann. Der Verbraucher profitiert, weil er dort konkret darüber informiert wird, wie er Geld sparen und das Klima schützen kann und natürlich profitieren auch wir davon, weil wir so mehr Menschen erreichen. Insgesamt haben wir ein Netzwerk von etwa 700 Partnern.“

Somit waren wir bei meiner Grundsatzfrage angelangt: Auf welche Zielgruppen kommt es an? Oder, provokanter formuliert: Was kann ich als kleiner Verbraucher bewirken? Sind es nicht vielmehr die „Großen“ in Politik und Wirtschaft, die etwas unternehmen müssen?

„Wenn es auf jemanden ankommt, dann ist es der Verbraucher. Sowohl Politik als auch Wirtschaft sind eher reaktive Elemente. Parteien wollen gewählt werden, und Unternehmen wollen Produkte herstellen, die Leute kaufen wollen“, sagt Falko Müller. Aber wie kommt man an den Verbraucher heran? „Wir haben da einen Ansatz, der sich von anderen Projekten unterscheidet. Wir sprechen den Typ „Häuslebauer“ an, auch den Mieter, der gerne – aus verschiedenen Motivlagen heraus – effizient mit Ressourcen umgeht. Anreiz ist ganz oft die Kostenersparnis, die sich mit unseren Werkzeugen berechnen lässt. Deshalb erreichen wir im Gegensatz zu anderen Kampagnen auch die Klimaschützer, die gar nicht wissen, daß sie welche sind. Die, wenn man ihnen zu viel mit Moral und Klimaschutz kommt, eher abwinken, aber an effizienten Lösungen interessiert sind und etwas gegen Verschwendung haben“. Aber verliert man diese Leute nicht schnell wieder? „Nicht unbedingt“, sagt Falko Müller. „Wir stellen sicher, dass die Leute direkt in den Ratgebern erfahren, wie viel CO2-Emissionen sie mit ihrer Aktion verhindert haben. Das bringt viele dann zum Nachdenken, weil sie merken, wie leicht es ist, zum Klimaschutz beizutragen – und gleichzeitig Geld zu sparen.“

In Zukunft will co2online auch in anderen Bereichen aktiv werden, vor allem Lebensmittel und auch Bekleidung. Auch hier soll der „Energiehaushalt“ messbar gemacht werden, damit Äpfel und Birnen, zumindest was die CO2-Bilanz angeht, vergleichbar gemacht werden können.

Im April ist das erste europäische Projekt von co2online gestartet: Der European Citizens Climate Cup. http://www.energiesparcup.de „Ein Jahr lang konkurrieren nationale Teams, die sich aus Haushalten in Irland, Dänemark, Lettland, Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien, Malta, Griechenland und Bulgarien zusammensetzen, mit der Summe ihrer persönlichen Energiespar­erfolge um den Titel im Climate Cup.“ In Europa gibt es schließlich kein besseres Verständigungsmittel, als die Sprache des Fußballs! Das Energiesparkonto spielt beim Energiesparcup eine zentrale Rolle: Alle Teilnehmer tragen dort ihre Energiedaten ein, so werden die Einsparerfolge vergleichbar.

Nach Müllers Kenntnissen hat co2online mit seinem Meßansatz und den Beratungswerkzeugen übrigens kaum internationale Konkurrenz. So werden das Konzept und die einzelnen Ratgeber immer wieder in andere Länder exportiert, z. B. wird der SolardachCheck seit einigen Monaten sehr erfolgreich in Griechenland eingesetzt. Im Sinne des transatlantischen Dialogs würde es mich sehr interessieren, ob es in den USA vielleicht doch ähnliche Ansätze gibt – und wenn nicht, dann würden die Werkzeuge von co2online ja wohl gerade in diese „Marktlücke“ passen, wenn sich die entsprechenden Partner finden ließen…

Advertisements
This entry was posted in Berlin, Economics/Wirtschaft, Energy, Germany, Sustainability/Nachhaltigkeit, Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s