A Day at the “Beyond Growth?!” Congress

(Deutsch unten)

There can be no infinite growth in a finite world. The logic is as daunting as it is compelling. It poses too many fundamental questions. It is profoundly human to perceive growth as a positive thing, and our economics and social systems are predicated on permanent growth. Our society is like a bicycle that tips over when it stops – in fact when it stops going faster and faster. The temptation to ignore the entire problem is great. But efforts to question or rethink the “growth paradigm” are becoming increasingly open and moving into the mainstream – for instance at the congress “Beyond Growth?!”  (May 20-22, Berlin Technical University). The organizers – the antiglobalization movement Attac and the think tanks of Germany’s Social Democrats, Greens and Democratic Socialists, and metal-workers’ union – ran the gamut from pretty leftwing to pretty mainstream, a spectrum which benefited the event. There was a consensus about the problem, but instead of easy answers or doctrine there was a lively, nuanced discussion of this highly complex issue. Over 100 prominent speakers took part in over 70 events; according to the organizers, more than 2500 people attended the conference. Even the biggest lecture halls were filled to bursting.

I went to several talks on the 21st, and they left me with an overwhelming amount of material and ideas, but also with a certain overview of the discussion.

In his talk “Introduction to Growth Criticism” journalist Fabian Scheidler located the origins of the economic growth principle in 17th and 18th century Europe; there was an assumption of a fundamental scarcity of goods that had to be overcome through a “war against nature” (John Locke) or through expansion (including colonialism). Productivity and prosperity (for the lower classes as well) was supposed to increase thanks to new technologies such as the steam engine. Early critics of this “growth principle” included the philosopher John Stewart Mill, who argued that prosperity could not increase infinitely, and Karl Marx with his critique of capitalism. In 1972 the “Club of Rome” launched the modern wave of growth criticism with its report The Limits to Growth.

First of all, growth critics question the standard yardsticks for growth – above all the GDP, which measures only financial prosperity and is blind to its ecological and social costs. Thus, one approach taken by growth critics is to identify alternative ways of measuring prosperity that take into account people’s social and ecological wellbeing as well as the important unpaid work which they perform. Examples include the “Index of Sustainable Economic Welfare” and the “Genuine Progress Indicator”.

Second, they ask what healthy growth might look like, or what a society might look like without economic growth. There are two schools of thought here. One believes that our present economic system can basically be retained and reformed. The key concept is decoupling economic growth from negative environmental impacts. Green technologies, improved efficiency, internalized costs, etc. are supposed to bring about sustainable (resource-conserving, CO2-neutral) growth. The other school regards this as wishful thinking, arguing that “decoupling” is impossible or insufficient to solve the problem and that instead we must completely reject the system of economic growth or even shrink the economy (degrowth). Models put forward by these schools include the “Green New Deal” (“eco-Keynesianism”), the Steady State Economy developed by Hermann Daly, and the “De-Growth/Decroissance” movement.

The next panel discussion I attended centered on this very issue: “Is Decoupling Possible?” The British sustainability expert Tim Jackson put the dilemma in a nutshell: “Growth is unsustainable, degrowth is unstable.” Thus he could only hope that decoupling is possible. The four panelists (including Bruno Kern, Tilman Santarius, Michael Müller) shared a basic consensus, albeit with varying shades of pessimism: a certain degree of decoupling is possible and necessary, but will not be enough to reduce our resource use as radically as we must. Many reasons for this were put forth: the potential of efficiency measures and renewable energies is overestimated; increased efficiency lowers costs, thus leading to increased consumption (Rebound Effect); rich countries “improve” their ecological footprint merely by outsourcing manufacturing to poor countries (Rich Country Illusion Effect). The panelists made it clear that they were not arguing against renewable energies, efficiency, etc., but rather against illusions and self-deception – quite soberingly, if their statistics and prognoses are correct. They all agreed that fundamentally new structures will be required in order to move away from the growth paradigm once and for all. They spoke of a shift in mentality that would be required, and above all of a social “restructuring” that would “burden” the population: everyone would be forced to get by with fewer resources, making the issue of fair distribution extremely important. This “raises systemic issues”, said Kern, arguing for a Steady State Economy and a democratic planned society. Santorius called for a “strong state with sustainability as its priority” that could enforce effective regulations and “honest prices” (internalized costs), direct investments, etc. But despite insistent audience questions, the concrete form this social and political transformation might take remained vague – at any rate, we were assured, it would have to be democratic…

At first the next panel discussion “Democratically Shaping a Post-Growth Economy: Market, Plan, Economy of Solidarity?” seemed to promise more answers. Hans-Joachim Schabedoth examined the potential of labor unions to adapt production to people rather than the other way around. Silke Helfrich spoke of the commons as “productive social systems” which can satisfy human needs much more directly than the market, citing the work of Nobel laureate economist Elinor Ostrom. Adelheid Biesecker emphasized that markets are human constructs embedded in living (social, natural) foundations. A practice of work outside the market already exists, she said: “invisible productivity”, unpaid work, the “care economy” – often women’s work. However, these practices (care economy, commons) are often ignored by theoreticians such as Tim Jackson. Thus, one might conclude, existing practices and structures could be built upon to effect a social transformation. There was little talk of a “strong state” or even the “plan” of the title; instead, there was a rather vague emphasis on grassroots democracy and shifts in mentality rather than a fundamental “systemic question”.

On the train home, the notion that society will undergo a fundamental shift in mentality anytime soon began to seem highly improbable. And the idea that people could change their thinking en masse so quickly and radically is, honestly, somewhat disturbing. The train was filled with soccer fans, and outside Berlin’s main train station there was, for no apparent reason, a beautiful fireworks display. People are unable to do without unnecessary, wasteful things like soccer and fireworks – otherwise they wouldn’t be human. And who could make them see the error of their ways?

At the “decoupling” discussion, quite a few people winced to hear the words “strong state”. A question from the audience beautifully expressed this discomfort: Without a shift in mentality, where is this democratically legitimated, ecologically conscious strong state supposed to come from?

Not only is it difficult to abandon the notion of growth and prosperity, there is a widespread – and justified – mistrust of revolutions and utopias. Many will regard the notion of a society “beyond growth” as Socialism 2.0. Tellingly, I heard the word “capitalism” quite a bit at the congress – always as a problem, if not necessarily always as Evil Itself. By contrast, hardly anyone used the word “socialism” – interesting, given that the discussion was about alternatives to capitalism (as we know it). Could it be that the paradigm of capitalism/socialism is being questioned as well? Or are these evil twins, the old “question of the two systems”, lurking in the background again, will people resort to them again after all for lack of a better ideology or way to frame the discourse? In that case, I’d rather stick with the grassroots democrats and hope the shift in mentality comes from below, and undogmatically.

Thus, in the end the congress raised many more questions than answers – as to be expected, and indeed as to be hoped given the complexity and difficulty of the issues. At any rate, the salon will continue to pursue some of these questions, probably including an event on GDP alternatives in August.

***

Es gibt kein unendliches Wachstum in einer endlichen Welt. Die Logik ist zwingend, aber was kann man mit ihr anfangen? Sie stellt zu viel Grundsätzliches in Frage. Es ist zutiefst menschlich, Wachstum als etwas Positives zu empfinden; unser Wirtschafts- und Sozialsystem gründet auf stetigem Wachstum. Unsere Gesellschaft ist ein Fahrrad, das umkippt, wenn es stillsteht – ja sogar wenn es nicht immer schneller fährt. Die Versuchung, die Problematik zu verdrängen, ist groß. Aber immer offener und immer salonfähiger werden die Versuche, das „Wachstumsparadigma“ in Frage zu stellen oder neu zu denken. So auf dem Kongreß „Jenseits des Wachstums?!“ (20.-22. Mai, TU Berlin). Die Veranstalter (Attac, Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Otto-Brenner-Stiftung des IG Metall) reichten immerhin von ziemlich links bis ziemlich Mainstream, eine Bandbreite, die der Veranstaltung durchaus zugute kam. Über das Problem gab es zwar einen Konsens, es wurden aber keine Patentlösungen geboten, sondern rege und differenzierte Diskussionen über ein hochkomplexes Thema. Über 100 prominente Referenten nahmen an über 70 Veranstaltungen teil; laut Veranstalter kamen mehr als 2500 Besucher. Selbst die größten Hörsaale waren meist hoffnungslos überfüllt.

Ich besuchte am 21. mehrere Vorträge, die mich mit einer kaum zu bewältigenden Fülle an Material und Anregungen zurückließen. Aber eben auch mit einem gewissen Überblick über die Diskussion.

Beim Vortrag „Einführung in die Wachstumskritik” führte der Publizist Fabian Scheidler den ökonomischen Wachstumsgedanken auf das Europa des 17.-18. Jahrhunderts zurück; man ging von einer prinzipiellen Knappheit der Güter aus, die durch den „Krieg gegen die Natur“ (John Locke) bzw. durch Expansion (u. a. Kolonialismus) überwunden werden mußte. Leistung und Wohlstand (auch für die unteren Schichten) sollten u. a. durch neue Techniken wie die Dampfmaschine gesteigert werden. Frühe Kritiker dieses Wachstumsgedanken waren z. B. der Philosoph John Stewart Mill, der feststellte, daß Wohlstand sich nicht unendlich steigern läßt, sowie Karl Marx mit seiner Kapitalismuskritik. 1972 gab der „Club of Rome“ mit seinem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ den Anstoß für die moderne Wachstumskritik.

Erstens stellen die Wachstumskritiker die gängigen Maßstäbe des Wohlstands – vor allem das BIP – in Frage. Denn das BIP mißt nur finanzielles Wachstum und ist blind für seine ökologischen und sozialen Kosten. Ein Ansatz der Wachstumskritik besteht also darin, alternative Formen der Wohlstandsmessung zu finden, die das soziale und ökologische Wohlergehen der Menschen sowie auch ihre wichtigen unbezahlten Tätigkeiten berücksichtigen. Beispiele dafür sind das „Index of Sustainable Economic Welfare“ oder der „Genuine Progress Indicator“.

Zweitens fragen sie, wie gesundes Wachstum aussehen könnte bzw. ob eine Gesellschaft ohne Wirtschaftswachstum denkbar wäre. Hier gibt es nämlich zwei Denkrichtungen. Eine Schule glaubt, das gegenwärtige ökonomische System könne prinzipiell beibehalten und reformiert werden. Das wesentliche Prinzip heißt „Entkopplung“: sprich, Wirtschaftswachstum von Umweltbelastungen entkoppeln. Durch grüne Technologien, verbesserte Effizienz, Internalisierung von Kosten usw. soll ein nachhaltiges (ressourcenschonendes, CO2-neutrales) Wachstum gefördert werden. Die zweite Schule streitet dies als Wünschdenken ab: „Entkopplung“ sei unmöglich oder werde allein das Problem nicht lösen, vielmehr müsse man sich vom System des Wirtschaftswachstums gänzlich verabschieden, ja sogar die Wirtschaft wieder schrumpfen (degrowth). Einige Modelle der beiden „Schulen“ sind der„Green New Deal“ („Öko-Keynsianismus“), die von Hermann Daly entwickelte Steady State Economy oder die „De-Growth/Decroissance“-Bewegung.

Als Nächstes besuchte ich eine Podiumsdiskussion, die genau diese Kernfrage behandelte: „Ist Entkopplung möglich?“ Der britische Nachhaltigkeitsexperte Tim Jackson brachte das Dilemma gleich auf den Punkt: „Wachstum ist nicht nachhaltig, Degrowth ist nicht stabil.“ So könne er nur hoffen, daß Entkopplung funktionieren kann. Im Grunde herrschte bei den vier Teilnehmern (mit dabei: Bruno Kern, Tilman Santarius, Michael Müller) ein Konsens, wenn auch mit unterschiedlich pessimistischen Schattierungen: ein gewisser Grad an Entkopplung sei möglich und notwendig, werde aber nicht ausreichen, um unseren Ressourcenverbrauch so radikal wie nötig zu reduzieren. Viele Gründe wurden dafür genannt: das Potential der Effizienz sowie auch der erneuerbaren Energien wird überschätzt; mehr Effizienz senkt Kosten, führt also nur zu vermehrtem Konsum (Rebound-Effekt); reiche Länder „verbessern“ ihren ökologischen Fußabdruck nur scheinbar, indem sie ihre Produktion lediglich in arme Länder auslagern (Rich Country Illusion Effect). Die Teilnehmer argumentierten ausdrücklich nicht gegen erneuerbare Energien, Effizienz usw., vielmehr gegen Illusionen und Selbsttäuschung – reichlich ernüchternd, sollten ihre Statistiken und Prognosen stimmen. Im Grunde waren sie sich einig, daß grundsätzlich neue Strukturen nötig seien, um vom Wachstumszwang gänzlich wegzukommen. Es war von einem Mentalitätswechsel die Rede, vor allem aber ging es um einen gesellschaftlichen „Umbau“, der die Bevölkerung „belasten“ werde: alle werden mit weniger Ressourcen auskommen müssen, deshalb sei die Frage der fairen Verteilung extrem wichtig. Hier wird „die Systemfrage gestellt“, sagte Kern, der von einer Steady State Economy und einer demokratischen Plangesellschaft sprach. Santorius plädierte für einen „starken Staat mit Nachhaltigkeit als Anliegen“, der für sinnvolle Regelungen und „ehrliche Preise“ (Kosteninternalisierung) sorgt, Investitionsströme umlenkt usw. Wie der soziale und politische Wandel sich konkret gestalten könnte, blieb auch nach regen Fragen aus dem Publikum eher im Vagen-Ratlosen verhaften, immerhin sollte es auf jeden Fall demokratisch geschehen…

Die nächste Podiumsdiskussion, „Postwachstumsökonomie demokratisch gestalten: Markt, Plan, Solidarische Ökonomie?“ versprach zunächst mehr Antworte. Hans-Joachim Schabedoth lotete das Potential der Gewerkschaften aus: die Produktion an den Menschen anpassen statt andersherum. Silke Helfrich sprach von den Commons (Allmenden) als „produktive soziale Systeme“, die die menschlichen Bedürfnisse viel direkter befriedigen können, als der Markt, und berief sich dabei auf die Arbeit von Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom. Adelheid Biesecker betonte, daß Märkte menschliche Konstrukte seien, in lebendigen (sozialen, natürlichen) Grundlagen eingebettet. Es gebe auch schon eine Praxis der Arbeit jenseits des Marktes: die „unsichtbare Produktivität“, unbezahlte Tätigkeiten, die „Care-Economy“ – oft Frauenarbeit. Diese Praxen (Care-Economy, Allmende) werden von Theoretikern wie Tim Jackson oft nicht berücksichtigt. So, könnte man folgern, gibt es bereits Praxen und Strukturen, auf die man bei einem gesellschaftlichen Wandel aufbauen könnte. Von einem starken Staat oder selbst von dem angekündigten „Plan“ war dann doch wenig die Rede, eher schien man etwas vage auf Basisdemokratie und Mentalitätswandel zu setzen und die grundlegende „Systemfrage“ zu scheuen – doch etwas unbefriedigend.

Daß die Gesellschaft demnächst von sich aus einen umfassenden Mentalitätswandel durchmacht, erscheint spätestens auf der Heimfahrt unter normalen BVG-Fahrgästen höchst unwahrscheinlich. Die Vorstellung, die Menschen könnten en masse so schnell und radikal umdenken, ist auch, ehrlich gesagt, etwas unheimlich. Die S-Bahn war voller Hertha-Fans, vorm Hauptbahnhof gab es aus irgendeinem Grund ein großartiges Feuerwerk. Auf völlig unnötige, verschwenderische Dinge wie Fußball und Feuerwerk kann der Mensch nicht verzichten, sonst wäre er ja nicht menschlich. Und wer könnte ihn einsichtig machen?

Als bei der „Entkopplung“-Diskussion das Wort „starker Staat“ fiel, zuckte so mancher zusammen. Eine Publikumsfrage brachte das Unbehagen hervorragend auf den Punkt: Wie soll es ohne Mentalitätswandel diesen demokratisch legitimierten ökologisch bewußten starken Staat geben?

Nicht nur, daß man sich schwer vom Wachstums- und Wohlstandsgedanken verabschiedet, das Mißtrauen vor Revolutionen und Utopien ist verbreitet und berechtigt. Viele werden die Vorstellung einer Gesellschaft „Jenseits des Wachstums“ als Sozialismus 2.0 begreifen. Bezeichnenderweise bekam ich auf dem Kongreß das Wort „Kapitalismus“ sehr oft zu hören – immer als Problem, wenn nicht unbedingt immer als Das Böse. Das Wort „Sozialismus“ dagegen nahm kaum einer in den Mund. Interessant, wo es doch gerade um Alternativen zum Kapitalismus ging (zumindest Kapitalismus, wie wir ihn kennen). Könnte es sein, daß auch das Paradigma Kapitalismus-Sozialismus aufgebrochen wird? Oder lauern diese bösen Zwillinge, lauert die alte „Systemfrage“ wieder im Hintergrund, wird man vor lauter ideologisch-diskurstechnischer Verlegenheit letztendlich doch auf sie zurückgreifen? Ich halte es dann doch lieber mit den Basisdemokraten und hoffe, der Mentalitätswechsel kommt von unten und undogmatisch.

Am Ende warf der Kongreß also wesentlich mehr Fragen auf, als Antworten. Was bei diesem komplexen und schwierigen Thema nicht anders zu erwarten und vielleicht auch nicht zu wünschen wäre. Jedenfalls wird der Salon auch in Zukunft einigen dieser Fragen nachgehen, voraussichtlich auch mit einer Veranstaltung im August zu BIP-Alternativen.

Advertisements
This entry was posted in Berlin, Economics/Wirtschaft, Growth/Wachstum, Sustainability/Nachhaltigkeit, Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s