European Citizens Climate Cup

In April, co2online – see our project portrait – launched an ambitious yet playful Europe-wide energy savings competition on the model of a soccer championship: the European Citizens Climate Cup (ECCC). Individual households can participate by registering as members of their “national team” on their country’s ECCC website (such as the UK). Over the course of the year each household enters its energy consumption into a free, individual “Energy Saving Account”. An invention of co2online, this isn’t just an interactive measuring tool, it’s also an energy savings guide. Participants are provided with useful tips enabling them to keep increasing their energy savings – and thus heightening the suspense of the competition!

To determine a worthy winner for the ECCC, the jury takes various factors into account and balances out location-specific factors. The important thing is who saves how much energy – and how many energy savers participate in each country.

Each country’s website prominently displays the current rankings of the 11 participating countries and the rank of its own “national team”. At this time Greece is in first place, closely followed by Malta and Catalunya. So far Germany has only made it to seventh place – come on, guys! But there will be no losers in this competition; its simple, playful tools show each participant how to save energy, and money as well.

***

Im April startete co2online – siehe unser Projektporträt – einen ehrgeizigen, doch verspielten europaweiten Energiesparwettbewerb nach dem Vorbild der Fußballmeisterschaften: der European Citizens Climate Cup (Energiesparcup). Einzelne Haushalte können sich über ihre jeweilige Länderwebseite (z. B. Deutschland) als Mitglied ihrer „Nationalmannschaft“ anmelden und dann mitspielen. Ein Jahr lang trägt jeder Haushalt seinen Energieverbrauch in ein individuelles, kostenloses „Energiesparkonto“ ein. Diese Erfindung von co2online ist nicht nur interaktives Meßwerkzeug, sondern auch Energieratgeber. So erhalten Teilnehmer nützliche Tips und können ihre Sparleistungen – und damit die Spannung des Wettbewerbs! – immer weiter steigern.

Um für den ECCC einen würdigen Europameister zu finden, achtet die Jury auf verschiedene Faktoren. Dabei werden Standortfaktoren berücksichtigt und ausgeglichen. Wichtig ist, wer wie viel Energie spart – und wie viele Energiesparer pro Land teilnehmen.

Auf jeder Länderseite steht die aktuelle Rangliste der 11 teilnehmenden Länder sowie der Rang der jeweiligen „Nationalmannschaft“. Zur Zeit steht Griechenland auf dem ersten Platz, dicht gefolgt von Malta und Catalunya. Deutschland dagegen hat es gerade mal auf den siebten Platz geschafft – da muß doch etwas passieren! Aber Verlierer wird es bei diesem Wettbewerb sowieso nicht geben, denn jeder Teilnehmer wird auf einfache und spielerische Weise lernen, Energie und damit auch Geld zu sparen.

Advertisements
Posted in Competitions/Wettbewerbe, Energy, Sustainability/Nachhaltigkeit | Leave a comment

A Day at the “Beyond Growth?!” Congress

(Deutsch unten)

There can be no infinite growth in a finite world. The logic is as daunting as it is compelling. It poses too many fundamental questions. It is profoundly human to perceive growth as a positive thing, and our economics and social systems are predicated on permanent growth. Our society is like a bicycle that tips over when it stops – in fact when it stops going faster and faster. The temptation to ignore the entire problem is great. But efforts to question or rethink the “growth paradigm” are becoming increasingly open and moving into the mainstream – for instance at the congress “Beyond Growth?!”  (May 20-22, Berlin Technical University). The organizers – the antiglobalization movement Attac and the think tanks of Germany’s Social Democrats, Greens and Democratic Socialists, and metal-workers’ union – ran the gamut from pretty leftwing to pretty mainstream, a spectrum which benefited the event. There was a consensus about the problem, but instead of easy answers or doctrine there was a lively, nuanced discussion of this highly complex issue. Over 100 prominent speakers took part in over 70 events; according to the organizers, more than 2500 people attended the conference. Even the biggest lecture halls were filled to bursting.

I went to several talks on the 21st, and they left me with an overwhelming amount of material and ideas, but also with a certain overview of the discussion.

In his talk “Introduction to Growth Criticism” journalist Fabian Scheidler located the origins of the economic growth principle in 17th and 18th century Europe; there was an assumption of a fundamental scarcity of goods that had to be overcome through a “war against nature” (John Locke) or through expansion (including colonialism). Productivity and prosperity (for the lower classes as well) was supposed to increase thanks to new technologies such as the steam engine. Early critics of this “growth principle” included the philosopher John Stewart Mill, who argued that prosperity could not increase infinitely, and Karl Marx with his critique of capitalism. In 1972 the “Club of Rome” launched the modern wave of growth criticism with its report The Limits to Growth.

First of all, growth critics question the standard yardsticks for growth – above all the GDP, which measures only financial prosperity and is blind to its ecological and social costs. Thus, one approach taken by growth critics is to identify alternative ways of measuring prosperity that take into account people’s social and ecological wellbeing as well as the important unpaid work which they perform. Examples include the “Index of Sustainable Economic Welfare” and the “Genuine Progress Indicator”.

Second, they ask what healthy growth might look like, or what a society might look like without economic growth. There are two schools of thought here. One believes that our present economic system can basically be retained and reformed. The key concept is decoupling economic growth from negative environmental impacts. Green technologies, improved efficiency, internalized costs, etc. are supposed to bring about sustainable (resource-conserving, CO2-neutral) growth. The other school regards this as wishful thinking, arguing that “decoupling” is impossible or insufficient to solve the problem and that instead we must completely reject the system of economic growth or even shrink the economy (degrowth). Models put forward by these schools include the “Green New Deal” (“eco-Keynesianism”), the Steady State Economy developed by Hermann Daly, and the “De-Growth/Decroissance” movement.

The next panel discussion I attended centered on this very issue: “Is Decoupling Possible?” The British sustainability expert Tim Jackson put the dilemma in a nutshell: “Growth is unsustainable, degrowth is unstable.” Thus he could only hope that decoupling is possible. The four panelists (including Bruno Kern, Tilman Santarius, Michael Müller) shared a basic consensus, albeit with varying shades of pessimism: a certain degree of decoupling is possible and necessary, but will not be enough to reduce our resource use as radically as we must. Many reasons for this were put forth: the potential of efficiency measures and renewable energies is overestimated; increased efficiency lowers costs, thus leading to increased consumption (Rebound Effect); rich countries “improve” their ecological footprint merely by outsourcing manufacturing to poor countries (Rich Country Illusion Effect). The panelists made it clear that they were not arguing against renewable energies, efficiency, etc., but rather against illusions and self-deception – quite soberingly, if their statistics and prognoses are correct. They all agreed that fundamentally new structures will be required in order to move away from the growth paradigm once and for all. They spoke of a shift in mentality that would be required, and above all of a social “restructuring” that would “burden” the population: everyone would be forced to get by with fewer resources, making the issue of fair distribution extremely important. This “raises systemic issues”, said Kern, arguing for a Steady State Economy and a democratic planned society. Santorius called for a “strong state with sustainability as its priority” that could enforce effective regulations and “honest prices” (internalized costs), direct investments, etc. But despite insistent audience questions, the concrete form this social and political transformation might take remained vague – at any rate, we were assured, it would have to be democratic…

At first the next panel discussion “Democratically Shaping a Post-Growth Economy: Market, Plan, Economy of Solidarity?” seemed to promise more answers. Hans-Joachim Schabedoth examined the potential of labor unions to adapt production to people rather than the other way around. Silke Helfrich spoke of the commons as “productive social systems” which can satisfy human needs much more directly than the market, citing the work of Nobel laureate economist Elinor Ostrom. Adelheid Biesecker emphasized that markets are human constructs embedded in living (social, natural) foundations. A practice of work outside the market already exists, she said: “invisible productivity”, unpaid work, the “care economy” – often women’s work. However, these practices (care economy, commons) are often ignored by theoreticians such as Tim Jackson. Thus, one might conclude, existing practices and structures could be built upon to effect a social transformation. There was little talk of a “strong state” or even the “plan” of the title; instead, there was a rather vague emphasis on grassroots democracy and shifts in mentality rather than a fundamental “systemic question”.

On the train home, the notion that society will undergo a fundamental shift in mentality anytime soon began to seem highly improbable. And the idea that people could change their thinking en masse so quickly and radically is, honestly, somewhat disturbing. The train was filled with soccer fans, and outside Berlin’s main train station there was, for no apparent reason, a beautiful fireworks display. People are unable to do without unnecessary, wasteful things like soccer and fireworks – otherwise they wouldn’t be human. And who could make them see the error of their ways?

At the “decoupling” discussion, quite a few people winced to hear the words “strong state”. A question from the audience beautifully expressed this discomfort: Without a shift in mentality, where is this democratically legitimated, ecologically conscious strong state supposed to come from?

Not only is it difficult to abandon the notion of growth and prosperity, there is a widespread – and justified – mistrust of revolutions and utopias. Many will regard the notion of a society “beyond growth” as Socialism 2.0. Tellingly, I heard the word “capitalism” quite a bit at the congress – always as a problem, if not necessarily always as Evil Itself. By contrast, hardly anyone used the word “socialism” – interesting, given that the discussion was about alternatives to capitalism (as we know it). Could it be that the paradigm of capitalism/socialism is being questioned as well? Or are these evil twins, the old “question of the two systems”, lurking in the background again, will people resort to them again after all for lack of a better ideology or way to frame the discourse? In that case, I’d rather stick with the grassroots democrats and hope the shift in mentality comes from below, and undogmatically.

Thus, in the end the congress raised many more questions than answers – as to be expected, and indeed as to be hoped given the complexity and difficulty of the issues. At any rate, the salon will continue to pursue some of these questions, probably including an event on GDP alternatives in August.

***

Es gibt kein unendliches Wachstum in einer endlichen Welt. Die Logik ist zwingend, aber was kann man mit ihr anfangen? Sie stellt zu viel Grundsätzliches in Frage. Es ist zutiefst menschlich, Wachstum als etwas Positives zu empfinden; unser Wirtschafts- und Sozialsystem gründet auf stetigem Wachstum. Unsere Gesellschaft ist ein Fahrrad, das umkippt, wenn es stillsteht – ja sogar wenn es nicht immer schneller fährt. Die Versuchung, die Problematik zu verdrängen, ist groß. Aber immer offener und immer salonfähiger werden die Versuche, das „Wachstumsparadigma“ in Frage zu stellen oder neu zu denken. So auf dem Kongreß „Jenseits des Wachstums?!“ (20.-22. Mai, TU Berlin). Die Veranstalter (Attac, Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Otto-Brenner-Stiftung des IG Metall) reichten immerhin von ziemlich links bis ziemlich Mainstream, eine Bandbreite, die der Veranstaltung durchaus zugute kam. Über das Problem gab es zwar einen Konsens, es wurden aber keine Patentlösungen geboten, sondern rege und differenzierte Diskussionen über ein hochkomplexes Thema. Über 100 prominente Referenten nahmen an über 70 Veranstaltungen teil; laut Veranstalter kamen mehr als 2500 Besucher. Selbst die größten Hörsaale waren meist hoffnungslos überfüllt.

Ich besuchte am 21. mehrere Vorträge, die mich mit einer kaum zu bewältigenden Fülle an Material und Anregungen zurückließen. Aber eben auch mit einem gewissen Überblick über die Diskussion.

Beim Vortrag „Einführung in die Wachstumskritik” führte der Publizist Fabian Scheidler den ökonomischen Wachstumsgedanken auf das Europa des 17.-18. Jahrhunderts zurück; man ging von einer prinzipiellen Knappheit der Güter aus, die durch den „Krieg gegen die Natur“ (John Locke) bzw. durch Expansion (u. a. Kolonialismus) überwunden werden mußte. Leistung und Wohlstand (auch für die unteren Schichten) sollten u. a. durch neue Techniken wie die Dampfmaschine gesteigert werden. Frühe Kritiker dieses Wachstumsgedanken waren z. B. der Philosoph John Stewart Mill, der feststellte, daß Wohlstand sich nicht unendlich steigern läßt, sowie Karl Marx mit seiner Kapitalismuskritik. 1972 gab der „Club of Rome“ mit seinem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ den Anstoß für die moderne Wachstumskritik.

Erstens stellen die Wachstumskritiker die gängigen Maßstäbe des Wohlstands – vor allem das BIP – in Frage. Denn das BIP mißt nur finanzielles Wachstum und ist blind für seine ökologischen und sozialen Kosten. Ein Ansatz der Wachstumskritik besteht also darin, alternative Formen der Wohlstandsmessung zu finden, die das soziale und ökologische Wohlergehen der Menschen sowie auch ihre wichtigen unbezahlten Tätigkeiten berücksichtigen. Beispiele dafür sind das „Index of Sustainable Economic Welfare“ oder der „Genuine Progress Indicator“.

Zweitens fragen sie, wie gesundes Wachstum aussehen könnte bzw. ob eine Gesellschaft ohne Wirtschaftswachstum denkbar wäre. Hier gibt es nämlich zwei Denkrichtungen. Eine Schule glaubt, das gegenwärtige ökonomische System könne prinzipiell beibehalten und reformiert werden. Das wesentliche Prinzip heißt „Entkopplung“: sprich, Wirtschaftswachstum von Umweltbelastungen entkoppeln. Durch grüne Technologien, verbesserte Effizienz, Internalisierung von Kosten usw. soll ein nachhaltiges (ressourcenschonendes, CO2-neutrales) Wachstum gefördert werden. Die zweite Schule streitet dies als Wünschdenken ab: „Entkopplung“ sei unmöglich oder werde allein das Problem nicht lösen, vielmehr müsse man sich vom System des Wirtschaftswachstums gänzlich verabschieden, ja sogar die Wirtschaft wieder schrumpfen (degrowth). Einige Modelle der beiden „Schulen“ sind der„Green New Deal“ („Öko-Keynsianismus“), die von Hermann Daly entwickelte Steady State Economy oder die „De-Growth/Decroissance“-Bewegung.

Als Nächstes besuchte ich eine Podiumsdiskussion, die genau diese Kernfrage behandelte: „Ist Entkopplung möglich?“ Der britische Nachhaltigkeitsexperte Tim Jackson brachte das Dilemma gleich auf den Punkt: „Wachstum ist nicht nachhaltig, Degrowth ist nicht stabil.“ So könne er nur hoffen, daß Entkopplung funktionieren kann. Im Grunde herrschte bei den vier Teilnehmern (mit dabei: Bruno Kern, Tilman Santarius, Michael Müller) ein Konsens, wenn auch mit unterschiedlich pessimistischen Schattierungen: ein gewisser Grad an Entkopplung sei möglich und notwendig, werde aber nicht ausreichen, um unseren Ressourcenverbrauch so radikal wie nötig zu reduzieren. Viele Gründe wurden dafür genannt: das Potential der Effizienz sowie auch der erneuerbaren Energien wird überschätzt; mehr Effizienz senkt Kosten, führt also nur zu vermehrtem Konsum (Rebound-Effekt); reiche Länder „verbessern“ ihren ökologischen Fußabdruck nur scheinbar, indem sie ihre Produktion lediglich in arme Länder auslagern (Rich Country Illusion Effect). Die Teilnehmer argumentierten ausdrücklich nicht gegen erneuerbare Energien, Effizienz usw., vielmehr gegen Illusionen und Selbsttäuschung – reichlich ernüchternd, sollten ihre Statistiken und Prognosen stimmen. Im Grunde waren sie sich einig, daß grundsätzlich neue Strukturen nötig seien, um vom Wachstumszwang gänzlich wegzukommen. Es war von einem Mentalitätswechsel die Rede, vor allem aber ging es um einen gesellschaftlichen „Umbau“, der die Bevölkerung „belasten“ werde: alle werden mit weniger Ressourcen auskommen müssen, deshalb sei die Frage der fairen Verteilung extrem wichtig. Hier wird „die Systemfrage gestellt“, sagte Kern, der von einer Steady State Economy und einer demokratischen Plangesellschaft sprach. Santorius plädierte für einen „starken Staat mit Nachhaltigkeit als Anliegen“, der für sinnvolle Regelungen und „ehrliche Preise“ (Kosteninternalisierung) sorgt, Investitionsströme umlenkt usw. Wie der soziale und politische Wandel sich konkret gestalten könnte, blieb auch nach regen Fragen aus dem Publikum eher im Vagen-Ratlosen verhaften, immerhin sollte es auf jeden Fall demokratisch geschehen…

Die nächste Podiumsdiskussion, „Postwachstumsökonomie demokratisch gestalten: Markt, Plan, Solidarische Ökonomie?“ versprach zunächst mehr Antworte. Hans-Joachim Schabedoth lotete das Potential der Gewerkschaften aus: die Produktion an den Menschen anpassen statt andersherum. Silke Helfrich sprach von den Commons (Allmenden) als „produktive soziale Systeme“, die die menschlichen Bedürfnisse viel direkter befriedigen können, als der Markt, und berief sich dabei auf die Arbeit von Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom. Adelheid Biesecker betonte, daß Märkte menschliche Konstrukte seien, in lebendigen (sozialen, natürlichen) Grundlagen eingebettet. Es gebe auch schon eine Praxis der Arbeit jenseits des Marktes: die „unsichtbare Produktivität“, unbezahlte Tätigkeiten, die „Care-Economy“ – oft Frauenarbeit. Diese Praxen (Care-Economy, Allmende) werden von Theoretikern wie Tim Jackson oft nicht berücksichtigt. So, könnte man folgern, gibt es bereits Praxen und Strukturen, auf die man bei einem gesellschaftlichen Wandel aufbauen könnte. Von einem starken Staat oder selbst von dem angekündigten „Plan“ war dann doch wenig die Rede, eher schien man etwas vage auf Basisdemokratie und Mentalitätswandel zu setzen und die grundlegende „Systemfrage“ zu scheuen – doch etwas unbefriedigend.

Daß die Gesellschaft demnächst von sich aus einen umfassenden Mentalitätswandel durchmacht, erscheint spätestens auf der Heimfahrt unter normalen BVG-Fahrgästen höchst unwahrscheinlich. Die Vorstellung, die Menschen könnten en masse so schnell und radikal umdenken, ist auch, ehrlich gesagt, etwas unheimlich. Die S-Bahn war voller Hertha-Fans, vorm Hauptbahnhof gab es aus irgendeinem Grund ein großartiges Feuerwerk. Auf völlig unnötige, verschwenderische Dinge wie Fußball und Feuerwerk kann der Mensch nicht verzichten, sonst wäre er ja nicht menschlich. Und wer könnte ihn einsichtig machen?

Als bei der „Entkopplung“-Diskussion das Wort „starker Staat“ fiel, zuckte so mancher zusammen. Eine Publikumsfrage brachte das Unbehagen hervorragend auf den Punkt: Wie soll es ohne Mentalitätswandel diesen demokratisch legitimierten ökologisch bewußten starken Staat geben?

Nicht nur, daß man sich schwer vom Wachstums- und Wohlstandsgedanken verabschiedet, das Mißtrauen vor Revolutionen und Utopien ist verbreitet und berechtigt. Viele werden die Vorstellung einer Gesellschaft „Jenseits des Wachstums“ als Sozialismus 2.0 begreifen. Bezeichnenderweise bekam ich auf dem Kongreß das Wort „Kapitalismus“ sehr oft zu hören – immer als Problem, wenn nicht unbedingt immer als Das Böse. Das Wort „Sozialismus“ dagegen nahm kaum einer in den Mund. Interessant, wo es doch gerade um Alternativen zum Kapitalismus ging (zumindest Kapitalismus, wie wir ihn kennen). Könnte es sein, daß auch das Paradigma Kapitalismus-Sozialismus aufgebrochen wird? Oder lauern diese bösen Zwillinge, lauert die alte „Systemfrage“ wieder im Hintergrund, wird man vor lauter ideologisch-diskurstechnischer Verlegenheit letztendlich doch auf sie zurückgreifen? Ich halte es dann doch lieber mit den Basisdemokraten und hoffe, der Mentalitätswechsel kommt von unten und undogmatisch.

Am Ende warf der Kongreß also wesentlich mehr Fragen auf, als Antworten. Was bei diesem komplexen und schwierigen Thema nicht anders zu erwarten und vielleicht auch nicht zu wünschen wäre. Jedenfalls wird der Salon auch in Zukunft einigen dieser Fragen nachgehen, voraussichtlich auch mit einer Veranstaltung im August zu BIP-Alternativen.

Posted in Berlin, Economics/Wirtschaft, Growth/Wachstum, Sustainability/Nachhaltigkeit, Uncategorized | Leave a comment

Planting the Primeval Forest – a Week with the Bergwald Project

(Deutsch unten)

2011 is the “International Year of Forests”, with endless opportunities to plant trees with a donation or a click of the mouse. I tried out the hands-on experience in the first, sunny-snowy week of May in Germany’s Harz Mountains as a volunteer for the Bergwaldprojekt.

The initiative, founded in Switzerland in 1987, organizes “ecological volunteer work assignments in the forest” in order to “draw attention to the forest’s problems; promote understanding of natural ecosystems, forest concerns and the key importance of forests as a basis of human existence; and work toward improving ecological and political parameters.” The Bergwaldprojekt has been active in Germany for 20 years, with more than 25 project sites from Amrum to Oberammergau, and has launched pilot projects in Catalonia and the Carpathian Mountains in Ukraine. I hope to delve into the history of this fascinating project in a later entry.

But what is the “work assignment” actually like? A group of 20 people of all ages, including several handicapped students from the Hildesheim Luise-Scheppler Schule, overseen by the landscape manager Axel Jakob, forest historian Cai-Olaf Wilgeroth, Tamara Bös (environmental protection technician), Tim Pflügner (International Forest Ecosystem Management) and Christian Struve, a ranger at the Harz National Park. Room and board are free, with accommodations in a ski lodge and plentiful meals (“So far no one has ever lost weight at the Bergwaldprojekt!”).

Wiedehopfhauen

We get up at 6, eat breakfast, do the dishes, form groups, are driven to the work site in vans (we had a choice between planting trees, fence- and bridge-building), work, have a second breakfast at 10, back to work, lunch, back to work, back to the ski hut around 5 p.m., dinner, dishes, have a beer, fall into bed. The harmless-sounding “planting” turns out to be back-breaking labor on these stony Harz slopes; the tool we use looks like a medieval battle weapon and is called a “Wiedehopfhaue”. Very quickly we start picking up the technical terms and talking shop.

Perhaps the most rewarding part of the project, apart from the very enjoyable group, was the glimpse it provided into the language and logic of a type of work that is rather exotic for desk workers. It was a challenge, above all physically, but the project supervisors were very good at accepting each person’s limits yet pushing us to achieve the best we could. Our goal for the week was 3000 trees – and sloppily planted trees would have to be replanted by the forest workers. We rapidly gained respect for this work, which can be quite tricky – beech saplings are sensitive and demanding creatures. It soon became clear that forestry is not only a physically wearing and occasionally dangerous profession, it also requires a great deal of knowledge, passion for detail and the ability to think in terms of complex interrelationships – and incredibly long timeframes.

Our planting assignment, for instance, was just a tiny part of a broad strategy to – so to speak – recreate the primeval forest in the National Park. In the Harz very little if any “primeval forest” has survived. This has been a mining region ever since the Middle Ages – on a huge scale, as a visit to the Samson Mine in Sankt Andreasberg made clear. The original mixed deciduous forest was used up entirely, in large part as charcoal for metal smelting, and replaced with fast-growing spruce. But this sort of monoculture is highly problematic, hosting little species diversity and vulnerable to bark beetle infestations or storms. And spruce is adapted to higher altitudes, better suited to cold than to hot dry weather – which, incidentally, is the favorite weather of the bark beetle. And climate change will bring both storms and heat waves…

According to the website of the National Park:

“Forests are always in motion. If humans do not intervene, they follow their own laws. But human beings used the forest too intensively over the past centuries, so we must now help the cultivated forest turn back into a natural forest. In parts of the National Park that are already in a near-natural state, we simply leave the forest alone and trust to its own dynamics (natural dynamics zone). In other areas we give it gentle assistance, keeping bark beetles away or encouraging the life cycle of growth and decay (natural development zone).”

“Gentle assistance” means above all planting beeches, the tree that dominated before the massive clearings of the Middle Ages. They are better adapted to the warmer climate of lower altitudes, but cannot make headway against the armies of spruce without our help. We managed to plant 3400 beeches that week – but time is running short.

“Our goal is that by 2022 we will be able to leave at least 75 % of the National Park’s area to its own resources as part of the natural dynamics zone.”

At this time the natural dynamics zone accounts for only 41% of the National Park… so there is plenty of work to be done! 10 more years of intensive labor – then the human helpers will step back and watch what happens.

Bark beetle forest

The park’s motto is “let nature be nature” – but the result can be disconcerting. At the end of the week ranger Christian Struve took us to the top of the Bruchberg mountain, where the bark beetle ran riot several years ago. At that time the National Park made the decision to let bark beetles be bark beetles and refrain from taking counter measures. This left behind an eerie landscape, with withered dead trees as far as the eye can see – but between them spruce saplings have shot up, and shrubs, grasses and flowers flourish in the sunny, open spaces. In fact, Struve explained, there is much more species diversity here than in an intact, monoculture forest. And the new spruce forest that emerges will be more structurally varied and less vulnerable than the old spruce plantation. For him, the “bark beetle forest” is above all an exciting, hopeful experiment.

In the nearby town of Ilsenburg, however, I had seen posters protesting the National Park’s bark beetle policy: the town’s once-picturesque forest backdrop has been devastated, and inhabitants have accused the National Park of negligence. Are these conflicts of interest between the National Park and the local population a common occurrence? Of course, Struve said, but the key thing is to communicate the positive aspects of the “bark beetle forest” experiment, educating the population about the new, diverse life that is emerging here. And in fact the National Park has done exactly that in Ilsenburg:

“The damage done by the bark beetle can already be seen from the valley, from Ilsenburg. The damage to tourism in the popular Ilse Valley, sung by Heinrich Heine, is immeasurable. But we have made a virtue out of necessity, offering National Park visitors a unique attraction, the so-called Bark Beetle Trail. … With its many information stations, it helps visitors understand why this catastrophe is also an opportunity.”

The “bark beetle forest” calls into question conventional notions of idyllic nature, revealing the paradoxical interplay between natural processes and human expectations and decisions. Similarly, in a hundred years the “primeval forest” we planted could provoke reflections on the symbiosis between forest and humanity. But by then most people will probably take it for granted as a part of nature. Which, of course, it is. As are we.

***

2011 ist das internationale „Jahr der Wälder“, mit unendlich vielen Möglichkeiten, per Mausklick oder Spende Bäume pflanzen zu lassen. Wie das vor Ort aussieht, erlebte ich in der ersten sonnig- bis schneeigen Maiwoche im Harz bei einem Einsatz des Bergwaldprojekts.

Die Initiative, 1987 in der Schweiz gegründet, organisiert „freiwillige ökologische Arbeitseinsätze im Wald“, um „auf die Probleme des Waldes aufmerksam [zu] machen, das Verständnis für die Zusammenhänge in der Natur, die Belange des Waldes und die Abhängigkeit des Menschen von diesen Lebensgrundlagen [zu] fördern und auf die Verbesserung der ökologischen und politischen Rahmenbedingen hin[zu]wirken.“ Inzwischen ist das Bergwaldprojekt seit 20 Jahren auch in Deutschland aktiv – mit über 25 Einsatzorten von Amrum bis Oberammergau – und hat Pilotprojekte in Catalunya und in den ukrainischen Karpathen gestartet. Auf die Hintergründe des spannenden Projektes möchte ich in einem späteren Eintrag eingehen.

Wie sieht aber nun der konkrete Arbeitseinsatz aus? Eine Gruppe von 20 Menschen aller Alterstufen, auch einige behinderten SchülerInnen der Hildesheimer Luise-Scheppler Schule, Betreuung der Gruppe durch den Landschaftspfleger Axel Jakob, Forsthistoriker Cai-Olaf Wilgeroth, Tamara Bös (Umweltschutztechnikerin), Tim Pflügner (International Forest Ecosystem Management) und Christian Struve, Ranger des Nationalparks Harz. Kost und Logis sind umsonst: Unterbringung in einer Skihütte, Rundumverpflegung („Noch keiner hat beim Bergwaldprojekt abgenommen!“).

Wiedehopfhauen

Aufstehen um 6, Frühstück, abwaschen, Gruppen bilden, in Kleinbussen zum jeweiligen Einsatzort fahren (Bäume pflanzen, Brücke- und Gatterbau), arbeiten, zweites Frühstück um 10, weiter arbeiten, Mittagessen, weiter arbeiten, gegen 17 Uhr wieder in die Hütte, Abendessen, abwaschen, Bierchen trinken, ins Bett fallen. Das harmlos klingende „Bäumchenpflanzen“ erweist sich am steinigen Harzer Hang als Knochenarbeit, das Werkzeug heißt „Wiedehopfhaue“ und sieht aus wie eine mittelalterliche Nahkampfwaffe. Solche Begriffe schnappt man auf und fängt gleich an zu fachsimpeln. Wir arbeiten z. B. nicht etwa „im Wald“, sondern „auf der Fläche“.

Das vielleicht Schönste an dem Projekt, abgesehen von der netten Gruppe, war eben der Einblick in die Sprache und Logik dieser (für Schreibtischmenschen doch exotischen) Arbeit. Eine Herausforderung, vor allem auch körperlich, aber die Projektleiter verstanden es sehr gut, unsere jeweiligen Grenzen zu akzeptieren, uns aber dennoch zu ordentlichen Leistung anzutreiben. Denn wir hatten ein Wochenpensum von 3000 Bäumen – und schlampig gepflanzte Bäume würden die Forstleute neu pflanzen müssen. Man bekommt schnell Respekt vor dieser Arbeit, die auch ziemlich kniffelig ist – Buchensetzlinge sind empfindliche Wesen. Überhaupt wird klar, daß die Waldarbeit nicht nur ein körperlich belastender und zuweilen gefährlicher Beruf ist, er fordert auch sehr viel Wissen, Liebe zum Detail und ein Denken in komplexen Zusammenhängen – und in schwer vorstellbaren Zeiträumen.

Unsere Pflanzaktion war nämlich Teil einer breitangelegten Strategie, im Nationalpark den Urwald – sozusagen – wieder herzustellen. Denn im Harz hat wenig oder gar kein „Urwald“ überlebt. Hier wurde schon seit dem Mittelalter Bergbau betrieben – im großen Maßstab, wie ein Besuch in der Grube Samson (Sankt Andreasberg) vor Augen führte. So wurde der ursprüngliche Laubmischwald u.a. als Holzkohle für die Metallverhüttung verfeuert und mit schnell wachsenden Fichten ersetzt. Solche Monokulturen sind aber hochproblematisch: sie beherbergen wenig Artenvielfalt und sind anfällig für Borkenkäfer oder Stürme. Außerdem ist die Fichte nur in den höheren Lagen „standortgerecht“; sie verträgt Kälte viel besser als heißes, trockenes Wetter – übrigens das Lieblingswetter des Borkenkäfers. Und der Klimawandel bringt sowohl Stürme als auch Hitze…

Auf der Webseite des Nationalparks heißt es:

„Wälder sind in Bewegung. Wenn Menschen nicht eingreifen, folgen sie ihren eigenen Wald-Gesetzen. Weil aber der Mensch den Wald in den vergangenen Jahrhunderten zu stark nutzte, müssen wir dem Kultur-Wald helfen, wieder zu einem Natur-Wald zu werden. Im Nationalpark überlassen wir den Wald in bereits naturnahen Gebieten einfach sich selbst und vertrauen auf seine Kräfte (Naturdyamikzone). In anderen Bereichen helfen wir ihm sanft auf die Sprünge, halten den Borkenkäfer fern oder fördern den Kreislauf des Lebens aus Werden und Vergehen (Naturentwicklungszone).“

„Auf die Sprünge helfen“ heißt vor allem Buchen pflanzen, die Baumart, die vor den großen Rodungen des Mittelalters vorherrschte. Sie sind standortgerechter, d.h. wärmeliebend, können sich dennoch ohne menschliche Hilfe nicht gegen die Armeen von Fichten durchsetzen. 3400 Stück haben wir in der Woche geschafft – aber die Zeit drängt. Denn:

„Unser Ziel ist es, dass bis zum Jahr 2022 mindestens 75 % der Nationalpark-Fläche sich selbst überlassen werden, also der Naturdynamikzone zugerechnet werden können.“

Zur Zeit beträgt die Naturdynamikzone nur 41% des Nationalparks… da bleibt also noch viel zu tun! Noch 10 Jahre intensiver Arbeit, dann zieht sich der Mensch zurück und schaut, was passiert.

Borkenkäferwald

„Natur Natur sein lassen“ heißt die Devise – aber das Ergebnis kann auch befremdend wirken. Zum Abschluß der Woche führte uns der Ranger Christian Struve auf den Bruchberg, wo der Borkenkäfer vor mehreren Jahren gewütet hat. Ganz bewußt hat der Nationalpark damals den Borkenkäfer Borkenkäfer sein lassen und keine Gegenmaßnahmen ergriffen. So entstand eine auf dem ersten Blick gespenstische Landschaft. Dürre Baumleichen soweit das Auge reicht – dazwischen aber wachsen junge Fichten empor, auf den offenen, sonnigen Flächen gedeihen Sträucher, Gräser und Blumen. Tatsächlich, so Struve, herrscht hier eine viel größere Artenvielfalt als im intakten Forst. Und der neue Fichtenwald, der hier organisch entsteht, wird strukturreicher und weniger anfällig sein, als die alte Fichtenplantage. So stellt der „Borkenkäferwald“ für ihn ein spannendes und hoffnungsvolles Experiment dar.

Allerdings hatte ich im nahegelegenen Ilsenburg Protestplakate gegen die Borkenkäferpolitik des Nationalparks gesehen: die einst malerische Waldkulisse der Stadt ist weitflächig verwüstet, man wirft dem Nationalpark Fahrlässigkeit vor. Ob es öfters zu solchen Interessenkonflikten zwischen Nationalpark und Bevölkerung kommt? Freilich, meinte Struve, es komme aber darauf an, die positiven Seiten des Experiments „Borkenkäferwald“ zu vermitteln, die Bevölkerung über das neue vielfältige Leben aufzuklären, das hier entsteht. Tatsächlich handelt der Nationalpark bei Ilsenburg genau in diesem Sinne:

„Die Schäden, die der Borkenkäfer anrichtete, kann man schon vom Tal, von Ilsenburg aus sehen. Die Schäden für den Tourismus im beliebten, schon von Heinrich Heine besungenen Ilsetal sind unabsehbar. Doch nun hat man aus der Not eine Tugend gemacht und bietet Besuchern des Nationalparks Harz eine einzigartige Sehenswürdigkeit, den so genannten Borkenkäferpfad. … Mit zahlreichen Info-Stationen lässt [er] die Besucher verstehen, warum die Katastrophe eine Chance ist.“

Der „Borkenkäferwald“ stellt gängige Vorstellungen von Naturidylle in Frage, er offenbart das paradoxe Zusammenspiel zwischen natürlichen Prozessen und menschlichen Erwartungen und Entscheidungen. In hundert Jahren könnte der von uns gepflanzte „Urwald“ in ähnlicher Weise zum Nachdenken über die Symbiose Wald-Mensch anregen. Wahrscheinlich aber wird er bis dahin von den Meisten nur noch als selbstverständliches Teil der Natur wahrgenommen. Wobei, das ist er ja auch. Wie wir selbst.

Posted in Forests/Wald, Sustainability/Nachhaltigkeit, Uncategorized | 4 Comments

Portrait: co2online – “We Reach the Environmentalists Who Don’t Know They’re Environmentalists”

Deutsch unten!

Launching an occasional series of interview “portraits” of various initiatives and individuals, chiefly in Berlin’s sustainability scene.

Even the quiet, out-of-the-way intersection in the “Schöneberger Insel” has the feeling of a green enclave, housing a cluster of little storefronts with environmental slogans in the windows. Bit by bit, the initiatives co2online and SEnerCon have opened a total of eight small offices in this idyllic corner of Berlin.

The goal of co2online is simple but ambitious: “To reduce the consumption of heat and electricity by private households and thus lower CO2 emissions.” At the same time, its network of partners is so diverse – ranging from the media, politicians and professional associations to craftsmen and manufacturers – that it raised a fundamental question for me: What is the actual target group? And: who are the key actors for tackling climate protection?

Media project manager Falko Müller gave me a run-down on the development of the projects and their areas of focus. Co2online’s founder is Federal Cross of Merit recipient Johannes Hengstenberg. The multifaceted social entrepreneur – among other things, he has acted as the director of the Munich Theater Festival – set himself the eminently pragmatic goal of “quantifying energy savings”. He developed energy savings guides which ultimately developed into the campaign “Klima sucht Schutz” (Climate Seeks Protection), which has been financed since 2004 by the German Environmental Ministry and still forms the heart of co2online. Co2online is a non-profit organization, while the sister company SEnerCon offers consulting, engineering and programming expertise.

By now co2online offers 20 different online guides which have been consulted over 3.3 million times in recent years, enabling savings of 2.2 million tons of CO2-emissions. The online guides are interactive tools that make it child’s play to determine whether it’s worth buying a new refrigerator – in financial as well as environmental terms – how quickly a solar power system on the roof would pay for itself or how your electricity consumption compares to the rest of the German population.

“In early 2009 we introduced the Energiesparkonto (Energy Savings Account), a kind of super guide where you can enter your electricity, water and heating consumption over the years. It offers you a quick overview – but it also shows you the best places to save money and shows a balance sheet of your savings.”

Another important campaign is the “Heizspiegel” (heat index). On the one hand, a community can set up a heat index, analogous to a rent index; on the other hand, both landlords and especially individual households can have their heating costs checked. “You’re told how your own building compares with other buildings. You send in your heating bills, and you get very concrete information back.”

You see, “our target group is the end consumer, and that’s who profits most from our work. Our partners, such as the media, trade associations and politicians, help us to offer our services in many places throughout the Internet. For example, Spiegel Online has integrated our guide into its website. Spiegel Online profits because this lets them offer their users an additional service. The consumers profit because it offers them concrete information about how to save money and protect the climate, and of course we profit because we reach more people this way. In total we have a network of about 700 partners.”

This brings us back to my fundamental question: what are the key target groups? Or, put more provocatively: what can I do, as one little consumer? Isn’t it the “big” politicians and businesses who ought to take action?

“If anyone is key, it’s the consumer. Both politics and business are more reactive elements. Parties want votes, and businesses want to produce products that people want to buy,” says Falko Müller. But how do you reach the consumer? “We have a different approach than other projects. We appeal to conservative home-builder types, as well as renters who have different motivations for wanting to use resources efficiently. Very often the incentive is the financial savings that can be calculated using our tools. That’s why – unlike other campaigns – we can reach the environmentalists who don’t know they’re environmentalists. The people who are put off if you go to heavy on the morals and the climate protection, but who are interested in efficient solutions and don’t like waste.” But don’t these people just move on again and forget about the real issue? “Not necessarily”, says Falko Müller. “We make sure that the guides show people how much in the way of CO2 emissions they’ve prevented with their actions. That makes a lot of people stop and think, because they see how easy it is to contribute toward climate protection – and save money at the same time.”

In future co2online plans to move into other areas as well, especially food and clothing. Here, too, the aim is to quantify the “energy budget”, allowing consumers to compare apples and oranges – at least as far as the CO2 footprint is concerned.

April saw the launch of co2online’s first European project: the European Citizens Climate Cup. “For one year, national teams made up of private households in Ireland, Denmark, Latvia, Germany, Great Britain, Spain, Italy, Malta, Greece and Bulgaria will compete for the Climate Cup title based on the sum of their personal energy savings.” After all, there is no better means of European understanding than the language of soccer! The energy savings account plays a central role in the Climate Cup: all the participants enter their energy data there, making it possible to compare energy savings.

To the best of Müller’s knowledge, co2online has hardly any international competition for its quantifying approach and its consulting tools. Thus the concept and the individual guides are often exported to other countries; for instance, for several months the solar roof guide has been successfully used in Greece. With an eye to transatlantic dialogue, I’d be very interested to know whether there are any similar approaches in the USA – and if not, the tools offered by co2online could be a perfect fit for this gap in the market, providing the right partners could be found…

***

Auftakt einer lockeren Reihe mit Interview-Porträts von verschiedenen Initiativen und Akteuren vor allem der Berliner Nachhaltigkeitsszene.

Schon die ruhige, etwas versteckt liegende Straßenkreuzung auf der Schöneberger Insel mutet wie eine grüne Enklave an: lauter kleine Ladenfronten mit Umweltslogans in den Fenstern. Tatsächlich handelt es sich um die acht Büros von co2online und SEnerCon, die sich in dieser idyllischen Ecke nach und nach angesiedelt haben.

Das Ziel von co2online ist ehrgeizig, doch einfach: „Den von privaten Haushalten verursachten Heizenergie- und Stromverbrauch zu senken und die damit verbundenen CO2-Emissionen zu reduzieren“. Das Partnernetzwerk dagegen ist so vielfältig – Medien, Politiker und Verbände, Handwerker und Hersteller – daß es für mich eine grundsätzliche Frage aufwarf: Was ist die eigentliche Zielgruppe? Auf welche Akteure kommt es beim Klimaschutz überhaupt an?

Medienprojektmanager Falko Müller gab mir einen Überblick über die Entwicklung und Arbeitsschwerpunkte der Projekte: Gegründet wurde co2online von Bundesverdienstkreuzträger Johannes Hengstenberg. Der vielseitige Sozialunternehmer, der u. a. auch das Theater-Festival München geleitet hat, trat mit dem überaus pragmatischen Anspruch an, „Energieeinsparungen messbar zu machen“. Aus den von ihm entwickelten Energiespar-Ratgebern ging die Kampagne „Klima sucht Schutz“ hervor, die seit 2004 vom Bundesumweltministerium gefördert wird und bis heute das Kernstück von co2online bildet. co2online ist eine gemeinnützige GmbH, während sich das privatwirtschaftliche Schwesterunternehmen SEnerCon um Beratungs-, Ingenieurs- und Programmiertätigkeiten kümmert.

Inzwischen bietet co2online 20 verschiedene Online-Ratgeber an, mit denen in den letzten Jahren insgesamt mehr als 3,3 Millionen Beratungen abgeschlossen wurden und die damit den Ausstoß von 2,2 Millionen Tonnen CO2-Emissionen verhindert haben. Die Online-Ratgeber sind interaktive Werkzeuge, mit denen man spielend leicht ermitteln kann, ob sich der Kauf eines neuen Kühlschrank lohnt (sowohl finanziell als auch aus Umweltschutzgründen), wie schnell sich eine Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach amortisieren würde oder wie viel Strom man eigentlich im Vergleich zur Bundesbevölkerung so verbraucht.

„Seit Anfang 2009 gibt es das Energiesparkonto, eine Art Superratgeber, in den man über viele Jahre seinen Verbrauch an Strom, Wasser und Heizenergie eintragen kann. So bekommt man schnell einen Überblick – aber das Konto berät einen auch, wo man am besten sparen kann und bilanziert die Einsparerfolge.”

Eine weitere wichtige Kampagne ist der „Heizspiegel“. Einerseits kann eine Kommune einen Heizspiegel (analog zu einem Mietspiegel) anlegen; andererseits können Vermieter, aber vor allem einzelne Haushalte ihre Heizkosten prüfen lassen. „Man bekommt mitgeteilt, wie das eigene Haus im Vergleich zu anderen Häusern steht. Indem man seine eigenen Heizkostenabrechnungen einsendet, kriegt man sehr konkrete Informationen an die Hand.“

Denn „der Endverbraucher ist unsere Zielgruppe, und derjenige, der von unserer Arbeit am Meisten profitiert. Mit Hilfe unserer Partner, wie Medien, Verbände, Politiker, können wir unsere Services an vielen Stellen im Internet anbieten. Zum Beispiel hat Spiegel Online unsere Ratgeber auf der Seite integriert. Davon profitiert Spiegel Online, weil die Seite ihren Nutzern einen zusätzlichen Service anbieten kann. Der Verbraucher profitiert, weil er dort konkret darüber informiert wird, wie er Geld sparen und das Klima schützen kann und natürlich profitieren auch wir davon, weil wir so mehr Menschen erreichen. Insgesamt haben wir ein Netzwerk von etwa 700 Partnern.“

Somit waren wir bei meiner Grundsatzfrage angelangt: Auf welche Zielgruppen kommt es an? Oder, provokanter formuliert: Was kann ich als kleiner Verbraucher bewirken? Sind es nicht vielmehr die „Großen“ in Politik und Wirtschaft, die etwas unternehmen müssen?

„Wenn es auf jemanden ankommt, dann ist es der Verbraucher. Sowohl Politik als auch Wirtschaft sind eher reaktive Elemente. Parteien wollen gewählt werden, und Unternehmen wollen Produkte herstellen, die Leute kaufen wollen“, sagt Falko Müller. Aber wie kommt man an den Verbraucher heran? „Wir haben da einen Ansatz, der sich von anderen Projekten unterscheidet. Wir sprechen den Typ „Häuslebauer“ an, auch den Mieter, der gerne – aus verschiedenen Motivlagen heraus – effizient mit Ressourcen umgeht. Anreiz ist ganz oft die Kostenersparnis, die sich mit unseren Werkzeugen berechnen lässt. Deshalb erreichen wir im Gegensatz zu anderen Kampagnen auch die Klimaschützer, die gar nicht wissen, daß sie welche sind. Die, wenn man ihnen zu viel mit Moral und Klimaschutz kommt, eher abwinken, aber an effizienten Lösungen interessiert sind und etwas gegen Verschwendung haben“. Aber verliert man diese Leute nicht schnell wieder? „Nicht unbedingt“, sagt Falko Müller. „Wir stellen sicher, dass die Leute direkt in den Ratgebern erfahren, wie viel CO2-Emissionen sie mit ihrer Aktion verhindert haben. Das bringt viele dann zum Nachdenken, weil sie merken, wie leicht es ist, zum Klimaschutz beizutragen – und gleichzeitig Geld zu sparen.“

In Zukunft will co2online auch in anderen Bereichen aktiv werden, vor allem Lebensmittel und auch Bekleidung. Auch hier soll der „Energiehaushalt“ messbar gemacht werden, damit Äpfel und Birnen, zumindest was die CO2-Bilanz angeht, vergleichbar gemacht werden können.

Im April ist das erste europäische Projekt von co2online gestartet: Der European Citizens Climate Cup. http://www.energiesparcup.de „Ein Jahr lang konkurrieren nationale Teams, die sich aus Haushalten in Irland, Dänemark, Lettland, Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien, Malta, Griechenland und Bulgarien zusammensetzen, mit der Summe ihrer persönlichen Energiespar­erfolge um den Titel im Climate Cup.“ In Europa gibt es schließlich kein besseres Verständigungsmittel, als die Sprache des Fußballs! Das Energiesparkonto spielt beim Energiesparcup eine zentrale Rolle: Alle Teilnehmer tragen dort ihre Energiedaten ein, so werden die Einsparerfolge vergleichbar.

Nach Müllers Kenntnissen hat co2online mit seinem Meßansatz und den Beratungswerkzeugen übrigens kaum internationale Konkurrenz. So werden das Konzept und die einzelnen Ratgeber immer wieder in andere Länder exportiert, z. B. wird der SolardachCheck seit einigen Monaten sehr erfolgreich in Griechenland eingesetzt. Im Sinne des transatlantischen Dialogs würde es mich sehr interessieren, ob es in den USA vielleicht doch ähnliche Ansätze gibt – und wenn nicht, dann würden die Werkzeuge von co2online ja wohl gerade in diese „Marktlücke“ passen, wenn sich die entsprechenden Partner finden ließen…

Posted in Berlin, Economics/Wirtschaft, Energy, Germany, Sustainability/Nachhaltigkeit, Uncategorized | Leave a comment

“Poetics of Sustainability”: Report on our April 10 Salon

What is a teramachine? Do poets reduce, reuse and recycle? Do they up- or downcycle? Is English an invasive species? In short, what does poetry have to do with sustainability? Read the documentation of our April 10 “poetics of sustainability” evening with poets Donna Stonecipher and Lars-Arvid Brischke to find out! The poems and translations will appear in the next issue of no man’s land.

***

Was ist denn eigentlich eine Teramachine? Verfahren Dichter nach dem Motto „reduce, reuse and recycle?“ Üben sie sich in Upcycling oder Downcycling? Ist die englische Sprache eine „biologische Invasion“? Kurz gefaßt, was hat Poesie mit Nachhaltigkeit zu tun? Die Antworten stehen in der Dokumentation unseres Abends zur „Poetik der Nachhaltigkeit“ mit den DichterInnen Donna Stonecipher und Lars-Arvid Brischke vom 10. April. Die Gedichte und Übersetzungen werden in der nächsten Ausgabe von no man’s land erscheinen.

Posted in Events/Veranstaltungen, Literature/Literatur, Poetry/Poesie, Sustainability/Nachhaltigkeit | Leave a comment

“Beyond Growth”: Berlin Congress and Film Festival

Beyond growth… a counterintuitive thought, with spring growth in full swing – or a transcendental one? There is increasing interest in the idea that constant economic expansion is reaching its environmental limits, that the “growth paradigm” must be abandoned or rethought to achieve both economic and environmental sustainability. From May 20-22 the congress “Beyond Growth?! – Ecological justice. Social rights. Good living.” (English here) will explore the issue at Berlin’s Technical University, organized by Attac and sponsored by the Friedrich Ebert, Heinrich Böll, Rosa Luxemburg and Otto Brenner Foundations. Along with podium discussions and workshops, the congress includes a program of artistic interventions. An accompanying film festival, “Endlich Genug?” (Enough Already?), has already been launched and will run in the Movimento and Lichtblick cinemas. A great opportunity to learn more about the idea – both radically simple and dauntingly complex – of defining and redefining growth.

***

Jenseits des Wachstums… gerade jetzt bei all dem Frühlingswachstum ein seltsamer, dafür aber fast transzendentaler Gedanke. Jedenfalls wächst das Interesse an der Vorstellung, die andauernde Wirtschaftsexpansion habe ihre ökologischen Grenzen erreicht, das „Wachstumsparadigma“ müsse verworfen oder überdacht werden, um sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Nachhaltigkeit zu erreichen. Vom 20.-22. Mai wird der Kongreß „Jenseits des Wachstums?! – Ökologische Gerechtigkeit. Soziale Rechte. Gutes Leben“ dieser Frage auf den Grund gehen. Veranstaltungsort ist der TU Berlin, der Kongreß wird von Attac organisiert mit den Friedrich-Ebert-, Heinrich-Böll-, Rosa-Luxemburg- und Otto-Brenner-Stiftungen als Kooperationspartner. Der begleitende Filmfestival „Endlich Genug“ läuft bereits in Movimento und Lichtblick. Eine wunderbare Gelegenheit, sich mit dieser so radikal einfachen wie auch erschreckend komplizierten Vorstellung auseinanderzusetzen: Wachstum grundsätzlich in Frage zu stellen.

Posted in Berlin, Events/Veranstaltungen, Film, Growth/Wachstum, Sustainability/Nachhaltigkeit | Leave a comment

Welcoming the wind, waiting for the sun

A group of grad students in Environmental Planning and Renewable Energy Systems at Berlin’s Technical University have provided a great English-language resource in Wiki form for anyone interested in how renewable energies are implemented in Germany. The Wiki page documents their poetically-titled project “Welcoming the wind, waiting for the sun” (the Jim Morrison reference is intentional!), which explores ways of improving the planning process for renewable energy deployment in Germany and also draws comparisons between Germany and the US. It offers a wealth of well-organized material on the issues involved, ranging from legislation and planning to environmental impacts and societal acceptance.

***

Ein Team aus StudentInnen der Umweltplanung und der Regenerativen Energie System an der TU Berlin hat eine wunderbare englischsprachige Ressource in Wiki-Form zum Thema Umsetzung erneuerbarer Energien in Deutschland geschaffen. Die Wiki-Seite ist die Dokumentation ihres poetisch klingenden Projekts „Welcoming the wind, waiting for the sun“ (Jim Morrison läßt grüßen!). Hier wird untersucht, wie der Planungsprozeß für die Umsetzung erneuerbarer Energien in Deutschland verbessert werden kann und Vergleiche zwischen Deutschland und den USA werden gezogen. Die Wiki-Seite bietet in sehr übersichtlicher Form viel Material über die damit verbundenen Aspekten von Gesetzgebung und Planung bis hin zu Umwelteinwirkungen und gesellschaftliche Akzeptanz.

Posted in Energy, Germany, Sustainability/Nachhaltigkeit, USA | Leave a comment